item1c
L1000908
item2
item6
item4

Terroir

Ist es möglich den Boden, in dem eine Rebsorte gewachsen ist, im Wein zu schmecken? Sicher ist,
dass Bodeneigenschaften den Wuchs der Pflanzen und damit auch die Ernteprodukte beeinflussen.
Ton- und Kalkgehalt, Verfügbarkeit von Mikronährstoffen wie Eisen oder Mangan, Durchlässigkeit für Niederschlagswasser, Durchwurzelungstiefe – das alles sind Bodeneigenschaften, die eine Auswirkung
auf die Qualität der Trauben haben.

Der Begriff «Terroir» bezeichnet den Einfluss der natürlichen lokalen Standortfaktoren Boden, Ausgangsgestein, Hangneigung und Klima auf die spezifischen Eigenschaften einer Rebsorte
und damit den Geschmack des daraus gekelterten Weins. Man schmeckt also nicht nur den Boden,
sondern auch die Sonnenscheindauer, Trockenphasen, tiefe Nachttemperaturen und die Arbeit des Winzer.

Die Gesteine der Churfirsten wurden in der Kreidezeit von 140 bis 65 Millionen Jahren in einem Meer abgelagert (helvetischer Sedimentationstrog). Bei der darauf folgenden Alpenbildung wurden sie Richtung Norden in ihre heutige Lage verschoben. Sie deformierten sich zu einem Bündel von Falten und Schuppen. Dieses Faltenpaket baute in seinem nördlichen Teil den Alpstein mit dem Säntis und Altmann auf.
Der südliche Teil bildet die Nordabdachung der Churfirsten und des Alvier.

Im Gebiet des Gamserrugg und Chäserrugg sind drei Formationen der Sedimentsgesteine der helvetischen Decke aufgeschlossen: Seewerkalk-, Garschella- und Schrattenkalk-Formationen. Diese Gesteine
der Churfirsten wurden in der Kreidezeit in der Region Chur-Tödi im nördlichen Bereich der
Tethys (Urmittelmeer) abgelagert.

SEEMÜHLE
FÜRSCHT
SEEMÜHLE
FÜRSCHT
defcasanovalogocmyk
WEINBERGE
WEINBERGE
WEINBERGE

Impressum

BOVEL
BOVEL
GALERIE
GALERIE
KONTAKT
KONTAKT
GESCHICHTE
GESCHICHTE
PHILOSOPHIE
PHILOSOPHIE
PRODUKTE
PRODUKTE
HOME
HOME
THEMEN
THEMEN